Was ist eigentlich eine Modellage?

Eine Modellage erzeugt eine Stabilität, die in etwa 60 Mal stärker ist als die der Naturnägel. Ob ein natürlicher Look oder ausgefallen, der Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt.

Die Naturnagelverstärkung

Verstärkung des Naturnagels mit Modellagematerial, wie Gel oder Acryl. Der Nagel wird lediglich verstärkt und nicht verlängert.

Tip-Modellage

Hier werden vorgefertigte Kunststoffnägel (Tips) auf die eigenen Nägel geklebt und in die gewünschte Form und Länge gebracht. Anschließend wird das Modellagematerial aufgetragen.

Schablonen-Modellage

Hier werden über die Schablone die Nägel verlängert, da man diese am Finger anlegt. Somit hat man nicht wie bei Tips, ein Fremdkörpergefühl. Das Material wird auf die Naturnägel und bis zur gewünschten Länge auf die Schablonen aufgetragen.

Acryl

Bei Acrylnägeln arbeitet man mit einer Modellierflüssigkeit (Liquid) und einem Acrylpulver, welche miteinander verbunden, ein modellierfähiges Bällchen ergeben, und somit auf dem Nagel verarbeitet werden kann. Das Liquid hat einen recht starken Geruch.

Acrylnägel sind härter und belastbarer als Gelnägel und bieten so eine gute Alternative für all die, die mit Gel noch keine haltbaren Ergebnisse erzielen konnten. Oder auch beruflich bedingt, starker Belastung ausgesetzt werden.

Gel

Gelnägel werden aus lichthärtendem Kunststoff hergestellt. Gel ist bereits gebrauchsfertig vorgemischt, im Gegensatz zu Acryl. Gel zeichnet sich durch seine Flexibilität auf dem Naturnagel aus.

Fiberglasgel

Das Fiberglasgel ist ein spezielles Aufbaugel, dem feinste Fiberglaspartikel untergemischt sind. Dadurch entsteht nach dem Aushärten eine besonders starke Struktur. Das Fiberglas Gel wird sehr hart.

Ist Acryl oder Gel schädlich?

Bei richtiger Verarbeitung sind künstliche Nägel nicht schädlich!

Alle Produkte, die in Deutschland verkauft und verarbeitet werden dürfen, unterliegen strengen Auflagen der KVO (Kosmetikverordnung). Somit stehen auch Materialien zur Nagelmodellage unter strengen Kontrollen. Damit eine Gefährdung ausgeschlossen wird, werden die Materialien immer aktuellen Forschungsergebnissen angepasst. Wird Acryl richtig verarbeitet, ist es nach dem derzeitigen Wissensstand in keinster Weise schädlich. Es ist dabei von großer Bedeutung, daß man drauf achtet, nur geprüftes und hochwertiges Acryl zu verwenden. Zudem gibt es Gerüchte, daß Materialien, Gelmodellagen, oder die Strahlen der UV-Lampe bedenklich sind. Dem ist nicht so. Der unsachgemäße Umgang mit den Nägeln, kann zu Schäden führen.

Dünnere Nägel nach der Modellage?

Es befindet sich eine 60fache Verstärkung auf Ihren Nägeln. Was heißt das, wenn man Sie ablöst? Einem kommen die Nägel viel dünner vor als zuvor. Ob mit oder ohne Modellage, der Nagel atmet nicht!!! Den Sauerstoff, den der Naturnagel benötigt, wird durch die Wurzel mit Sauerstoff aus dem Blut versorgt. Da der Nagel wie ihr Haar, nur ein Hautanhangsgebilde ist. Zudem hat der Nagel einen natürlichen Fettfilm. Und das „Keratin“ macht den Nagel hart. Dieser wirkt nur in Verbindung mit Sauerstoff, daher auch das Gefühl, der Nagel wirkt zu dünn. Nach Ablösung der Modellage, dauert es wenige Tage bis der Nagel durch den Kontakt mit Sauerstoff und durch die Neubildung des eigenen Fettfilms wieder zu seiner ursprünglichen Festigkeit wie vor einer Modellage findet.

Auffüllen?

Nach 3-4 Wochen, je nach Wachstum des eigenen Nagels, sollte man zum auffüllen gehen. Beim auffüllen wird der größere Teil entfernt und neues Material aufgetragen. Damit die Stabilität der Modellage gewährleistet wird, da es sonst zu schmerzhaften Brüchen kommen kann.